Aufgaben

Die beiden Berichtsprozesse zur EU-Kommunalabwasserrichtlinie und die Kläranlageneigenüberwachung nach §61 WHG werden hinsichtlich des P23R-Prinzips optimiert und sollen testweise als wirkbetriebsfähige P23R-Prozesse realisiert werden. Darüber hinaus sollen auf Basis dieser Arbeiten die Voraussetzungen geschaffen werden, Regeln für die automatisierte Berichterstattung und Qualitätssicherung zukünftig einfacher und preiswerter zu entwickeln.

Dazu wurden bereits folgende Aufgaben im Projekt bearbeitet:

  • Kompatibilität zwischen P23R-Datenmodell für Umwelt und XUBetrieb herstellen
  • die in XUBetrieb analysierten Umweltberichtsprozesse optimieren

Diese Zwischenergebnisse wurden bereits erarbeitet und sind im Bereich Ergebnisse abrufbar.

Folgende weitere Aufgaben werden nun bis Ende 2013 ausgeführt:

  • XU-Kommunalabwasser wird mit P23R-Regeln beschrieben und umgesetzt.
  • P23R-XUKommunalabwasser wird getestet und zum wirkbetriebsfähigen Prozess inkl. einer integrierten Qualitätssicherung der Daten weiterentwickelt.
  • Der Berichtsprozess nach §61 WHG wird als zweiter Prozess mit P23R-Regeln beschrieben umgesetzt und getestet.
  • Die beiden implementierten Prozessketten werden analysiert und ein Konzept für eine zukünftig schnellere, weil auf der Wiederverwendbarkeit von „Bausteinen“ basierende Regelerstellung entwickelt.
  • Ein nutzerfreundliches Handbuch wird erarbeitet, das einen IT-fähigen Entwickler in die Lage versetzen soll, mit vertretbarem Aufwand P23R-konforme Regeln zu schreiben und zur Ausführung zu bringen.